Hausordnung
Standardhausordnung

Diese Hausordnung regelt Rechte und Pflichten der Mieter um das Zusammenleben aller Mitbewohner des Hauses zu gewährleisten. Für ein gemeinschaftliches Miteinander sind alle Mieter verpflichtet sich an folgende Hausordnung zu halten.

Sicherheit:
  1. Sämtliche Haustüren sind zum Schutze der Hausbewohner von 22 Uhr bis 6 Uhr geschlossen zu halten, dies gilt ebenso für sämtliche Kellereingänge und eventuelle Hoftüren.
  2. Bei auftretenden Sicherheitsmängeln im gesamten Haus, ist unverzüglich der Hausmeister zu benachrichtigen.
  3. Treppen, Wege sowie Haustüren und Hofeinfahrten sind als Fluchtwege andauernd freizuhalten.
  4. Auf den Balkonen ist das Grillen mit Holzkohle- und Gasgrills untersagt. Auf dem Grundstück bedarf die Nutzung von Holzkohle- und Gasgrills der Genehmigung des Vermieters.
  5. Im gesamten Haus gelten die feuerpolizeilichen Vorschriften; offenes Licht ist dabei außerhalb der eigenen Wohnung untersagt.
Reinigung und Sauberkeit:
  1. Der Mieter ist zur selbständigen Abfallbeseitigung, entsprechend der gültigen Vorschriften zur Mülltrennung, verpflichtet. Sondermüll und sperrige Gegenstände sind gesondert zu entsorgen.
  2. Das Wohnhaus, Kellerräume sowie das Grundstück sind sauber zu halten.
  3. Für die Reinigung des Treppenhauses, die Schneebeseitigung sowie Dachbodenräume und Kellerräume ist der Reinigungsplan zu berücksichtigen.
  4. In der eigenen Wohnung ist auf übliche Sauberkeit zu achten. In die Toiletten dürfen keine Abfälle geschüttet werden.
  5. Das Abstellen von Fahrrädern ist nur auf denen dafür vorgesehenen Fahrradabstellplätzen oder in den zur eigenen Wohnung gehörenden Kellerräumen gestattet.
Schutz vor Lärm:
  1. Zwischen 22 Uhr bis 7 Uhr gelten im gesamten Haus die allgemeinen Ruhezeiten. In dieser Zeit sind alle Bewohner dieses Hauses angewiesen Rücksicht zu nehmen. Andernfalls ist die Erlaubnis des Vermieters einzuholen.
  2. Für Lärm erzeugende Arbeiten, wie z.B. das Benutzen von Heimwerkgeräten ist zusätzlich Montag bis Freitag in der Zeit von 12 Uhr bis 15 Uhr, sowie an Samstagen nach 12 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ganztags untersagt.
Besichtigung der Mietsache:

Nach Ankündigung des Vermieters muss das Mietobjekt jederzeit seitens des Mieters zur Besichtigung zu angemessener Tageszeit zur Verfügung gestellt werden.

Wohnungsübergabe:

Bei einem Mieterwechsel ist die Wohnung zum vereinbarten Übergabetermin gereinigt und entsprechend des Übergabeprotokolls und des Mietvertrages zu übergeben.

Anzeigen von Schäden:

Schäden am Haus, in der eigenen Wohnung oder auf dem Grundstück sind unverzüglich dem Vermieter bzw. der Hausverwaltung zu melden. Die eigenständige Beseitigung der Mängel ist, sofern es sich nicht um Schäden in der eigenen Wohnung handelt die durch den Vermieter selbst verursacht wurden, untersagt.

Umzüge:

Bei Umzügen ist der Vermieter bzw. die Hausverwaltung frühzeitig zu benachrichtigen, damit vor dem Umzug eine Begehung des Treppenhauses durch den Vermieter bzw. die Hausverwaltung vereinbart werden kann. Schäden die nach dem Umzug festgestellt werden und in der Begehung nicht berücksichtigt wurden bzw. noch nicht vorahnden waren, liegen in der Beweislast des jeweiligen Mieters.

Tierhaltung:
  1. Entsprechend des Mietvertrages ist es dem Mieter gestattet Kleintiere in einer üblichen Anzahl zu halten. Dabei ist eine ordnungsgemäße und gepflegte Tierhaltung zu beachten. Diese Tiere dürfen nur in der eigenen Wohnung frei laufen.
  2. Folgende Tiere dürfen außerdem gehalten werden:


    Hierfür gelten folgende Bestimmungen:
Aufzug:
  1. Der Personenaufzug ist nur für das Befördern von Personen und kleinen Gegenständen gestattet. Sollten sperrige Gegenstände transportiert werden müssen, bedarf dies der Genehmigung des Vermieters bzw. der Hausverwaltung.
  2. Nach dem Transport von sperrigen Gegenständen im Personenaufzug wird der Aufzug auf eventuelle Schäden hin untersucht, im Schadensfalle hat der Benutzer die Beseitigung der Schäden zu tragen.
Lüften und Heizen:

Zur Vermeidung von Schimmelbildung und unnötigem Energieverlust ist das richtige und regelmäßige Lüften und Heizen in den Wohnräumen von Nöten. Regelmäßiges Stoßlüften (alle Fenster für einige Minuten ganz öffnen) sowie zu kalten Jahreszeiten angemessenes Heizen sind als obligatorisch anzusehen.

Sonstiges:

In Zweifelsfällen werden sich Mieter und Vermieter rechtlichen Rat hinzuzuziehen.

CS-Wohnungsagentur 2011